reference-case

Business Intelligence: Wissen als Wettbewerbsvorteil

The author of this articleHenrike Düerkop - Marketing Manager
Schlauer per Knopfdruck: Business Intelligence Software verwandelt Unternehmensdaten in Erkenntnisse. Einmal eingerichtet, ist ihre Nutzung ist so leicht wie effektiv und eine zukunftsweisende Basis für strategische Entscheidungen. TriFinance implementierte Microsoft PowerBI im Controlling eines Kunden und verschaffte ihm dadurch Zugang zu einer Wissensquelle, die Wettbewerbsvorteile ermöglicht.

Kunde

Das Unternehmen mit über 1300 Mitarbeitern in Deutschland unterstützt seine Kunden bei der Digitalisierung ihrer Prozesse.

Kosten sind unvermeidbar - ihre Unkenntnis aber nicht

Die Firma betreibt ein personalintensives Geschäftsmodell: Individuelle Arbeitsschritte dominieren die Kostenstruktur und werden Auftraggebern projektspezifisch in Rechnung gestellt. Der Steuerung des Personaleinsatzes kommt deshalb eine herausragende Bedeutung zu. Doch wenn Mitarbeiter in verschiedenen Leistungsbereichen flexibel eingesetzt werden, bilden starre Kostenstellen das Umfeld nicht mehr verursachungsgerecht ab. Es bilden sich Unschärfen über Kosten, Kapazitäten oder Kennzahlen, Missstände bleiben unbemerkt. Das beeinträchtigt zwangsläufig die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.

Controlling heißt, die Kontrolle zu behalten

Im Kampf gegen die Intransparenz setzte der Kunde auf zwei Berater von TriFinance. Ziel war es, belastbare Einblicke in die Kostenstruktur zu erhalten. Unser Team schlug die Implementierung einer Business Intelligence Software vor, die auf bereits vorhandene Daten des ERP-Systems, der Lohnbuchhaltung und des Zeiterfassungstools zugreift. Dazu stimmten sie ein Konzept mit dem Management ab, Workflow-Skizzen und Berichts-Samples gaben einen Eindruck vom endgültigen Zielbild.

Für den Aufbau des Datenmodells in Microsoft Power BI erstellten sie dann über mehrere Wochen die Schnittstellen zur vorhandenen Systemlandschaft. Fehlende Informationen wurden durch stichprobenhaftes Tracking nacherhoben, personenbezogene Daten dabei anonymisiert. Nach Test und Abnahme des Programms begleiteten unsere Berater den Live-Einsatz einen weiteren Monat lang und justierten das Tool nach.


 

Technologischer Fortschritt fürs Controlling

Wie löst Business Intelligence das Problem des Kunden? Der Blick auf die Kosten ist jetzt scharfgestellt. Die Software schlüsselt auftragsbezogen Kosten und Nettokapazitäten detailliert auf und liefert Ad-hoc-Analysen auf Knopfdruck: Wissen, das zur Bewertung von Deckungsbeiträgen und Budgetierung zukünftiger Aufträge essentiell ist. Doch ein BI-Tool ist eine völlig neue Arbeitsgrundlage, die mehr als nur das Unschärfe-Problem des Kunden löst. 

Mit einem einmaligen Einrichtungsaufwand macht Business Intelligence Geschäftsprozesse transparent und ermöglicht Entscheidungen auf Basis von Fakten. Per Live-Monitoring im Dashboard kann das Unternehmen Trends, Verbesserungspotenziale und Missstände erkennen und gegensteuern, bevor Probleme entstehen. Die Effektivität solcher Prozessoptimierungen sind über Kennzahlen quantifizierbar, Fortschritte schnell zu überprüfen. Das Reporting mit visueller Datenaufbereitung ist intuitiv und setzt keine Programmierkenntnisse voraus. Und auch Marktdaten lassen sich einbinden und für Prognosen nutzen. So spart das Unternehmen langfristig Zeit und Ressourcen nicht nur im Controlling, sondern in allen Bereichen des Unternehmens, das damit seine Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Wissen schafft Vorsprung - und TriFinance hilft Unternehmen dabei, Wissen zu schaffen.

Our other sites

The author of this articleHenrike Düerkop - Marketing Manager

Grow your career

Come join us

Expand your business

Let's work together

Sign up for the latest industry insights
Set preferences